Hochzeitsanzug

Hochzeitsanzug

Hochzeitsanzug. Schwarz, schlicht – einfache Rafinesse!

Der Hochzeitsanzug sorgt immer wieder für Kopfzerbrechen und für schlaflose Nächte. Wieso eigentlich? Bräutigame wollen am Tag der Hochzeit neben ihrer Schönsten glänzen und nicht wie ein Kartoffelsack wirken.Viele haben Angst davor, ihre zukünftige Frau zu enttäuschen. Nicht selten, nehmen Männer für den Kauf des Hochzeitsanzugs Kollegen oder eine gute Kollegin mit, um keine Fehler beim Kauf des Hochzeitsanzugs zu machen. Doch kann man wirklich von Fehlern sprechen? Vertraut man auf eine beliebte Adresse wie PoshodoroSuits, das beliebte Label für Hochzeitsmode in Zürich, so kann man unbesorgt den Kauf des Hochzeitsanzugs angehen. Mann ist hier in den besten Händen, unter Fachleuten, die wissen, was es für das Hochzeitsoutfit braucht. Nichtsdestotrotz, macht es Sinn, sich vorab über gewisse Trends und Normen zu informieren. Anbei finden Sie den ultimativen Hochzeitsanzugs-Guide. Besser informiert ist eben bereits halb gewonnen!

Hochzeitsanzug – visuelles Highlight

Hochzeitsanzug

Hochzeitsanzug.
Schlanke Silhouette, körperbetont – ein optisches Highlight!

Das Credo bei einem gut gewählten Hochzeitsanzug ist zu strahlen ohne sich dabei in den Vordergrund zudrängen. Die Braut sollte immer noch im Mittelpunkt stehen, doch auch Bräutigame dürfen ein visuelles Highlight sein und sich von den männlichen Gästen klar abheben. Es ist völlig unangebracht für den Hochzeitsanzug, einen alten Anzug aus dem Schrank auszugraben. Die Männer der Schöpfung sollten sich mit dem Thema Hochzeitsanzug auseinandersetzen, sich ihre Möglichkeiten durch den Kopf gehen lassen und dann nach einer fundierten Beratung in einem Fachgeschäft für Hochzeitsanzüge eine Entscheidung treffen. Das ist der Königspfad – alle Bräutigame sollten ihn befolgen.

Hochzeitsanzug – klassische Farben

Hochzeitsanzug Braun

Hochzeitsanzug in edlem Braun.

Die klassischen Farben für den Hochzeitsanzug bleiben nach wie vor Schwarz und Braun. Braun gibt es inden verschiedensten Tönen und Muster. Dabei kann die Weste ein Hingucker werden, mit Farbkombinationen, die passend zum schwarzen oder braunen Stoff des Hochzeitsanzugs passen. Dabei sind viele Bräutigame, die sich für einen braunen Stoff entscheiden überrascht, wie gut sich Braun mit anderen Farben kombinieren lässt. Auch hier gilt: Eine Fachperson mit Erfahrung, kann diesbezüglich die besten Tipps geben. Hingegen ein Bräutigam, der sich für einen schwarzen Hochzeitsanzug entscheidet, kann bei der Farbwahl der Weste aus dem Vollen schöpfen. Einschränkungen gibt es nicht. Es lassen sich alle Farben hervorragend mit Schwarz tragen.

Hochzeitsanzug – neue Farben

Hochzeitsanzug

Hochzeitsanzug. Neue beliebte Farben: Blau und Grau.

Neue Farben sind im Kommen. In Fachzeitschriften und unter Hochzeitsexperten, die wissen, wie ein Hochzeitsanzug aussehen sollte, werden Farben wie Grau und Blau immer öfters diskutiert. Blau- und Graunuancen beim Hochzeitsanzug beweisen Pepp und können für eine erfrischende Wirkung sorgen. Manch einer lästert über schwarze Hochzeitsanzüge, dass sie langweilig sind und eher für Trauer wie für Festlichkeiten stehen. Das ist aber nicht korrekt. Schwarze Hochzeitsanzüge haben sich über lange Zeit etabliert und dürfen sorglos für den grossen Tag getragen werden. Wenn ein Mann aber auf der Suche nach einem Hochzeitsanzug ist, der dem Trend der Zeit entspricht, dürfen auf die neuen Farben Grau und Blau gesetzt werden.

Hochzeitsanzug – Trendanzug

Hochzeitsanzug Blau

Hochzeitsanzug so blau wie die Mitternacht.

Schon einmal etwas von einem Midnight Blue Smoking gehört? Nein, eher nicht? Oder haben Sie vielleicht schon davon gelesen? Männliche Stars weltweit tragen mit erhobenen Hauptes, stolz und mit viel Eleganz, den coolen, tiefdunkel blauen, Midnight Blue Smoking. Viele Bräutigame in Zürich, sagen sich „Was die Stars können, kann ich schon längst.“ und machen es ihnen nach. Die Nachfrage nach Midnight Blue Smokings als Hochzeitsanzug steigt stark an. Männer, die modebewusst und stark bei der Hochzeit auftreten wollen, sind mit einem tiefdunkelblauen Hochzeitsanzug also gut beraten und können damit Stil und Klasse zeigen.

Hochzeitsanzug – figurbetont ist en vogue

Die Figur verstecken ist von gestern. Heutzutage zeigen Bräutigame ihre Figur und tragen körpernahe Hochzeitsanzüge. Die Voraussetzung dafür: eine sportliche und schlanke Figur. Haben früher nur die Bräute vor der Hochzeit Diät gehalten, so achten heute auch vermehrt Männer vor Ihrer Hochzeit auf eine gesunde Ernährung mit viel Bewegung. Schliesslich soll der Hochzeitsanzug am grossen Tag ja auch passen und für eine schlanke Silhouette sorgen. Ein Vorteil hat der schlanke Trend: Frauen dürfen jetzt mit ihren Männern an ihrer Figur arbeiten. Und zu zweit, macht es ja bekanntlich auch doppelt so viel Spass!

Hochzeitsanzug – nach Mass

Hochzeitsanzug Weiss

Hochzeitsanzug. Weisse Eleganz.

Das Geheimrezept für den perfekten Hochzeitsanzug: nicht in irgendeinen Herrenausstatter gehen sondern ein Geschäft aufsuchen, das auf Hochzeitsanzüge nach Mass spezialisiert ist. Männer vertrauen gerne auf Spezialisten der Branche wie PoshodoroSuits in Zürich. Das Konzept ist einfach: Termin vereinbaren – professionelle Beratung geniessen – Mass nehmen lassen – Zutaten für den Hochzeitsanzug bestimmen und das Design zusammenstellen. Männer, die für den Berufsalltag, einen Massanzug tragen, schwören beim Hochzeitsanzug sowieso auf einen massgeschneiderten Anzug. Ein anderer Anzug würde gar nicht in Frage kommen. Doch auch immer mehr Männer ohne Massanzugs-Erfahrung, gönnen sich für den Hochzeitsanzug einen Hochzeitsanzug nach Mass. Zurecht!

Hochzeitsanzug – mehr Persönlichkeit zeigen

Der Wunsch-Hochzeitsanzug ist bei einem Modelabel nach Mass für Hochzeitsanzüge in greifbarer Nähe. Männer erfahren hier, wie es sich anfühlt, Spass zu haben beim Einkaufen. Ein Hochzeitsanzug nach Mass ist zeitsparend und effizient, dank oft angebotenem vor Ort Service und hochqualifiziertem Personal. Zusätzlich kann man persönlichen Charakter zeigen und den Hochzeitsanzug sehr individuell fertigen lassen. Viele Bräutigame überraschen beispielweise ihre Liebste mit einem Monogramm im Innenfutter, das die Initialen beider trägt. Ein Liebesbeweis im Hochzeitsanzug, der schon manche Braut zu Tränen gerührt hat. Doch welche Möglichkeiten gibt es für den Hochzeitsanzug: ein Cut, Frack, Smoking…die Liste ist lang, die Vielfalt gross.

Hochzeitsanzug – Cut

Masshemd für Hochzeitsanzug

Masshemd mit Stehkragen für Hochzeitsanzug (Cut).

Männer die grossen Wert auf Tradition legen, freuen sich auf einen Cut bei der Hochzeit. Cuts gibt es in verschiedensten Variationen, doch das Evergreen der Cuts ist die Version mit schwarzem Rock (Rock ist hier der korrekte Ausdruck für die Frackjacke), hellgrauer Weste, weissem Hemd mit Stehkragen (Vatermörderkragen oder Kläppchenkragen), gestreifter Hose und schwarzen Schuhen. Die dazu passenden Accessoires: das Plastron und der Zylinder. Das Plastron und der Zylinder perfektionieren den Look und sorgen für ein harmonisches Gesamtbild. Der Cut darf nur vom Bräutigam und den Trauzeugen getragen werden. Als Gast gilt es als unpässlich auch einen Cut zu tragen und somit dem Bräutigam und seinem Hochzeitsanzug die Show zu stehlen.

Hochzeitsanzug – Frack

Noch festlicher und eleganter als der Cut ist der Frack. Die Geschichte des Fracks reicht bis in das 18. Jahrhundert zurück und hat somit den längsten Stammbaum. Zeitlose Eleganz gepaart mit langjähriger Tradition – Bräutigame, die diese Werte mit ihrem Hochzeitsanzug ausstrahlen wollen, wählen einen klassischen Frack für die Hochzeit. Pflicht für diesen Look sind ein weisses Hemd mit Stehkragen, einfacher Manschette und einer Piqué-Brust, eine weisse Schleife (daher kommt auch der Ausdruck „white tie“) und schwarze Lackschuhe. Die Krönung ist eine stolze Körperhaltung des Bräutigams, so kommt der Frack am besten zur Geltung.

Hochzeitsanzug – Frackhose

Die Frackhose ist durch zwei parallel verlaufende Seidenstreifen auf der Seite gekennzeichnet. Diese zwei Seidenstreifen werden in Fachkreisen doppelte Galons genannt. Die Galons sind immer an der äusseren Seitennaht platziert – so erkennt man die Frackhose auf Anhieb und von weitem. Frackhosen, auch für den Hochzeitsanzug, haben nie Umschläge. Beim Frack tragen ist ein Gürtel tabu. Dafür werden unter der Weste die Hosen mit Hosenträgern gefestigt.

Hochzeitsanzug – Smoking

Der Smoking (in Amerika Tuxedo genannt) ist das moderne und bequeme Gegenstück des Fracks. Smokings erfreuen sich grosser Beliebtheit und werden sehr gerne als Hochzeitsanzug gewählt. Ein Smoking besteht aus einem einreihigen Anzug mit Schalkragen, weissem Hemd mit Doppelmanchette, schwarzer Schleife (daher auch „black tie“ Dresscode genannt), Einstecktuch und schwarzen eleganten Schuhen. Immer öfters werden Hochzeitsanzüge aus einem Smoking in modernen Farben getragen. Wie bereits erwähnt feiert der mitternachts blaue Smoking ein Allzeithoch und ist eine gute Empfehlung für die Wahl des Hochzeitsanzugs.

Hochzeitsanzug – Smoking-Hose

Zu einem Smoking als Hochzeitsanzug gehört die klassische Smoking-Hose. Die Smoking-Hose hat an der äusseren Hosennaht ein Galon, also ein einfacher Seidenstreifen. Wie bei der Frackhose sind Umschläge bei den Hosen beim Smoking verpönt. Die Umschläge würden zu sportlich wirken, dabei sollte ein Smoking ja für Festlichkeit und Eleganz stehen. Klassische Smoking-Hosen sind immer in Schwarz oder Dunkelblau. Selbst die Hose zu einer Smoking-Jacke in Weiss darf laut Etikett niemals in Weiss gefertigt werden. Auch eine weisse Smoking-Jacke verlangt streng genommen nach einer schwarzen oder dunkelblauen Smoking-Hose.

Hochzeitsanzug – Anzug

Männer, die sich nicht für einen Cut, Frack oder Smoking entscheiden, tun sich mit einem Anzug als Hochzeitsanzug etwas Gutes. Denn auch ein klassischer Anzug ist facettenreich und kann je nach Zusammensetzung höchst elegant, wertvoll und glänzend erscheinen. Besonders bei Hochzeitsausstattern für Hochzeitsanzüge nach Mass ist die Vielfalt gross: dunkle oder helle Stoffe, matte oder glänzend, gemusterte oder uni – sind nur ein paar Beispiele, die das finale Aussehen des Hochzeitsanzugs grundlegend beeinflussen. Dazu kommen der Schnitt und die persönlichen Masse und die Wünsche des Bräutigams. Das Endprodukt bei einem Hochzeitsanzug nach Mass ist so individuell und persönlich, dass es einem Kunstwerk gleicht und die Braut beeindrucken wird. Männer, die weniger Wert auf Tradition dafür mehr Augenmerk auf Individualität und Optik legen, entscheiden sich in der Regel für einen Anzug nach Mass.

Hochzeitsanzug – Hemd

Das Hemd wird auch gerne die „zweite Haut genannt“. Es ist also selbstverständlich, dass beim Hemd das Ziel die perfekte Passform ist. Damit sich Männer in ihrem Hochzeitsanzug wohl fühlen ist Grundvoraussetzung ein bequemes Hochzeits-Hemd, das zugleich auch noch angenehm sitzt. Männer, die dieses Ziel erreichen wollen, setzen auf die Karte „Masshemd“. Masshemden haben viele Vorteile: sie werden nach den Massen des Kunden hergestellt und sorgen für einen herausragenden Tragekomfort. Die Beratung ist in der Regel ungewohnt professionell und die Wahlmöglichkeiten sind unzählig. Je nach Wahl des Hochzeitsanzugs, sollte das Masshemd passend dazu gefertigt werden. Immer die Faustregel beachten: Zuerst den Hochzeitszug aussuchen und dann erst das Masshemd bestellen. So sparen sich Bräutigame viel Zeit, Nerven und Geld.

Hochzeitsanzug – Weste

Die Weste oder auch das Gilet gehört zu einem Hochzeitsanzug wie das Amen zum Gebet. Männer, die auf die Weste bei ihrer Hochzeit verzichten, tun sich keinen Gefallen. In den kalten Jahreszeiten haben Westen die positive Eigenschaft zu wärmen und im Sommer sehen sie einfach nur schick und elegant aus. Eine Weste sollte immer mit dem Hochzeitsanzug abgestimmt sein. So ist es üblich, das Innenfutter des Hochzeitsanzugs als Rückenstoff für die Weste zu wählen. Westen kombiniert mit einem Plastron und einem Einstecktuch oder mit einer klassischen Fliege sorgen für stilsichere Finesse.

Hochzeitsanzug – Einstecktuch

Das Einstecktuch vollendet das Bild eines Hochzeitsanzugs. Ohne Einstecktuch fehlt definitiv etwas in der Brusttasche, das gilt für den Cut, Frack, Smoking und Anzug. Bräutigame sollten für Ihren Hochzeitsanzug zu einem Einstecktuch aus Leinen oder Seide greifen. Der Fehler, das Einstecktuch aus dem Stoff des Hemdes schneidern zu lassen, sollte vermieden werden. Die einfachste Variante das Tuch zu falten ist ein Rechteck zu machen. Männer, die sich vor dem Falten fürchten können wir also beruhigen. Ein Rechteck – auch am Hochzeitstag – hat noch jeder hinbekommen. Wichtiger ist, dass das Einstecktuch in der richtigen Farbe gekauft wird. So manch einer hat sich mit der falschen Stoffwahl beim Einstecktuch das Gesamtbild auf unglückliche Weise zu Nichte gemacht. Es kann aber auch das Gegenteil passieren: Bräutigame, die für ihren Hochzeitsanzug das Einstecktuch farblich mit der Fliege, Weste oder dem Kummerbund abstimmen, beherzigen den Tipp vieler Stilexperten und werten ihren Hochzeitsanzug auf einfache Art und Weise optisch auf.

Hochzeitsanzug- Plastron

Wer schon einmal auf einer Hochzeit in Amerika oder England war, weiss, dass dort Cuts als Hochzeitsanzüge getragen werden, verziert mit einem voluminösen Plastron. Das Plastron ist etwas festlicher und eleganter als die klassische Krawatte. Krawatten werden zu normalen festlichen Anlässen getragen – eher selten aber kombiniert mit einem Hochzeitsanzug. Das Plastron zeigt die Wichtigkeit des Anlasses und lässt den Hochzeitsanzug und den Bräutigam in das beste Licht rücken. Perlennadel können das Plastron hübsch aufwerten – ein Accessoires, das sich Bräutigame auf jeden Fall überlegen sollten. Und zuletzt noch ein wichtiger Tipp: Plastrons werden nur zu Hemden mit Stehkragen oder Haifischkragen getragen.

Hochzeitsanzug – Fliege

Die liebe Fliege ist die Krönung für jedes sehr festliche Outfit und ein absolutes Muss, wenn der Bräutigam einen Smoking oder einen Frack als Hochzeitsanzug trägt. Die Fliege wird im Fachchargon auch Schleife oder Papillon genannt. Männer die eine Krawatte oder ein Plastron zu wenig edel finden, dürfen mit gutem Gewissen eine Fliege anziehen. Dabei darf man zwischen einer Fliege wählen, die man selbst binden kann und einer Fliege mit Gummiband.

Hochzeitsanzug – Kummerbund

Kummerbund hat lustiger Weise mit Kummer nichts am Hut. Der Kummerbund kommt aus der britischen Kolonialzeit aus Indien. Britischen Soldaten trugen Anzüge mit Westen. Da es in Indien sehr warm ist, wurde es ihnen in der Weste zu heiss. Daher liessen sie die Weste weg und übernahmen die indische Sitte, eine Bauchbinde statt Weste zu tragen. Kamarband heisst auf Persisch Hüftgürtel, daraus hat sich das Wort Kummerbund entwickelt. Zusammengefasst kann man also sagen, dass der Kummerbund ein Ersatz zur Weste darstellt und in unseren Breitengraden hauptsächlich zum Smoking getragen wird. Ein Hochzeitsanzug in Smoking-Form mit Kummerbund ist ein Hingucker und wirkt richtig angezogen, mit Falten nach oben, sehr attraktiv und festlich.

Hochzeitsanzug – Schuhe

Schuhe gibt es viele – auch für die Männerwelt. Schwarze Lackschuhe sind Pflicht bei einem Frack. Schwarze elegante Schuhe bei einem Smoking. Männer, die nicht sicher sind, welcher Schuh passend ist, kann sich folgender Zusammenhang merken: Je flacher ein Schuh ausfällt und je schlichter er aussieht, desto eleganter und festlicher sieht er aus. Auch immer ein gute Wahl: ein Schuh nach Mass. Besonders für die Hochzeit lohnt sich ein Hochzeitsanzug nach Mass mit einem Schuh nach Mass zu kombinieren. Der Bräutigam sollte seinen einmaligen und schönsten Tag im Leben voll geniessen können, dazu gehört auch das richtige Schuhwerk!

Hochzeitsanzug – Strümpfe

Socken werden meistens von den Männern einfach beiläufig angezogen. Da kann es schnell einmal passieren, dass das Paar nicht einmal zusammen passt – geschweige denn, dem entspricht, was Mann anziehen sollte. Das sind lange Kniesocken oder auch Strümpfe. Die Erklärung dafür: Männer sollten nie nackte Beine zeigen und besonders nicht beim Hochzeitsanzug. Auch sollten Bräutigame schwarze lange Kniesocken in schwarz tragen – schwarz ist festlich. Es geht bei einer Hochzeit nicht darum durch einen roten Socken aufzufallen. Die Braut steht im Mittelpunkt!

Hochzeitsanzug – Zylinder

Ein Hochzeitsanzug in einem Frack findet seinen Höhepunkt mit dem Hut aller Hüte – dem Zylinder. Erst der Zylinder verleiht dem Frack das i-Tüpfelchen. Männer, die auf das Kleider-Etikett achten, sollten den Zylinder tagsüber zum Cut und abends zum Frack tragen. Der hohe Hut wird prinzipiell nicht in Gebäuden sondern nur ausserhalb im Freien getragen. Das gilt auch für den Hochzeitstag.

Hochzeitsanzug – mit oder ohne Bart

Rasiert, drei Tagesbart oder Vollbart – das ist hier die Frage. Viele Männer überlegen sich sehr lange, wie sie ihre Barthaare zum Hochzeitsanzug stylen sollen. Richtig und falsch gibt es hier nicht – das ist die gute Nachricht. Am besten wählen Männer die Variante, die ihnen am besten steht. Will jemand etwas männlicher und älter wirken, ist ein drei Tagesbart empfehlenswert. Hingegen Männer, die ihre Braut mit einer glatten Rasur beeindrucken wollen, machen auch nichts falsch. Vollbart tragen in der Regel sowieso nur Männer, die auch sonst Vollbart tragen. Das ist absolut genehm und richtig so.

Hochzeitsanzug – eine Einheit

Ein kleines aber wichtiges Detail bei den Hochzeitsvorbereitungen ist die Absprache zwischen Mann und Frau. Scheitern Ehen oft an der nicht praktizierten Kommunikation, so sind auch schon Hochzeitsanzüge deswegen nicht im Sinne der Braut ausgefallen. Dies kann man ganz einfach verhindern: am besten klären Männer bei einem schönen Abendessen mit der Liebsten taktvoll ab, was für die Braut bei einem Hochzeitsanzug gar nicht geht. Wer will, kann natürlich auch fragen, was sich die Dame wünscht – auf der anderen Seite schränkt dieses Wissen ein und nimmt den Überraschungseffekt. Also zuerst überlegen was man will, dann sprechen und fragen.